Discovering Giannutri

Jeden Mittwoch und Sonntag Ausflug die Insel Giannutri und an anderen Tagen auf Anfrage

Es’ ein Ausflug, der allen offen steht Taucher und Schnorchler.

Während unserer Exkursion werden wir zwei Stationen in spektakulären Buchten gemacht werden, in denen Sie an die Oberfläche zu schwimmen in der Lage, mit Flossen und Schnorchel Masken oder wagen, in einer der Unsere zwei große Tauch, an dem ... teilnehmen Meerestaufe oder beim Discover Scuba Diving PADI, 

Sie können auch den Boden für etwa absteigen 3 Stunden, beim Kauf des angeforderten Ticket aus dem Park von € 4.

 

 

Unterwasser-

Die Insel hat ein großes Interesse an Unterwasser-, Dank der reichen senkrechten Wände gorgonie, Schwämme, Korallen und Manteltiere, zusätzlich zu den beiden Treibgut genanntAnna Weiß und Nasim und eine der schönsten Wände von Mittelmeer in Punta Secca.

Wrack NASIM

   

Il Nasim (Nasim II) Es war ein Frachtschiff, Baujahr 1959, Es sank über Nacht im Februar 1976 direkt gegenüber der Insel Giannutri, in der Nähe von Cala Maestra, aufgrund einer Kollision gegen die Felsen.

Der Tauchgang am Wrack es ist eine Herausforderung, Es kann auch von Sporttauchern mit der Lizenz für gemacht werden Deep Dives Deep Diver, fliegen über die Trümmer und Autos verstreut auf Hintergrund.

Das Schiff trug Autos (ben 49) Befehl, Peugeot und Mercedes bestimmt für den nordafrikanischen Markt, plus einige Anhänger.

Die Autos, die in den hält sind immer noch da, die auf der Brücke transportiert fiel in das Meer als Folge der Kollision und auf dem schrägen Boden gelegen, wo Sie liegen das Wrack, und erstellen Sie den Namen “Parkplatz”.

Nasim II, das Thistlegorm der Insel Giannutri
Das Wrack, von dem wir Ihnen erzählen werden, hatte ein ähnliches Schicksal wie das berühmte Thistlegorm
Boot, von der deutschen Luftwaffe in versenkt 1941 nordöstlich von Shagh Rock im Roten Meer e
später von Commander Cousteau in entdeckt 1956, Heute ein Ziel für den Unterwassertourismus auf der ganzen Welt
Welt in ägyptischen Gewässern.
Tatsächlich segelte Nasim II auch aus kommerziellen Gründen und fuhr in der Nacht dazwischen ebenfalls nach Ägypten
11. und 12 Februar von 1976 als ein kleiner Golf vor Cala Maestra Schiffbruch erlitt
von der Insel Giannutri in Mittelitalien und es ist auch heute berühmt geworden, weil es das Wrack der
Auto.
Giannutri ist die südlichste der Inseln des toskanischen Archipels, es befindet sich zwischen dem Vorgebirge
des Argentario und des Tyrrhenischen Meeres, das dem größten Sardinien gegenübersteht; Es ist lang 3 km und etwas breit
mehr als 500 Meter und nimmt einen Raum von 2,3 Quadratkilometer.
Das blaue Meer war seit der etruskischen Zeit ein Ziel für Seeleute (Kursive Bevölkerung
vorbestehend zu dem der Römer).
Il Nasim II, unter panamaischer Flagge, hatte am Abend des 11. Februar den Hafen von Livorno verlassen
zu 20:30 mit einer Ladung von 50 Fahrzeuge bestehend aus 12 FIAT, 35 PEUGEOT e 3 MERCEDES auf der
Brücke und 16 Anhänger e 3 Gabelstapler in den Laderäumen nach Alexandria in Ägypten.
Im Gegensatz zu dem, was man leicht denken könnte, war es kein altes Schiff: es war tatsächlich so gewesen
gebaut in Großbritannien in 1959 auf den Werften von Brooke Marine Ltd., dann gestartet am 13
April dieses Jahres mit dem Namen ELK oder LIYN (Es gibt zwei nicht übereinstimmende Quellen), hatte zwei
robuste, in der Schweiz gebaute Sechszylinder-Dieselmotoren von 900 Pferde, die sie tun konnten
entwickeln eine Geschwindigkeit von 14 voll beladene Knoten.
Segler aus aller Welt, vor allem die europäischen, Sie sagten immer, dass sie den Namen eines ändern würden
Boot bringt kein Glück: Dies ist eine jener Episoden, in denen dieser populäre Glaube
scheint wahr zu werden.
Diese Nacht, verließ die Liegeplätze mit dem ruhigen Meer und einem subtilen Schirokko-Wind, der es erlaubte
Hervorragende Sichtbarkeit im Kommando, es ging langsam den Piombino-Kanal entlang.
Als das Schiff das Vorgebirge von Argentario erreichte, befand es sich vor einer Mauer von
plötzlicher Regen, der die Sicht fast auf Null brachte: in der Nähe von Giannutri a
plötzlich heftiger und angespannter Südwestwind und sehr gefährlich; es war der gefürchtete Libeccio.
Das Mittelmeer ist ein kleines und geschlossenes Meer, die über die Jahrtausende gelehrt haben, zu jedem zu navigieren
Seemann und nicht überraschend nannte es jemand die Wiege der modernen Zivilisation.
Es ist in der Lage, in nur einer Viertelstunde einen Sturm zu erzeugen: seine Kräfte werden
ebenso plötzlich störend und viele Seeleute lernten, dass es notwendig war, um zu navigieren
zu wissen, wie man es gut vorhersagt.
Diese Nacht war für die Besatzung des Nasim II-Motorboots tödlich.
Alle 04:30 von 12 Februar 1976 das Schiff, die im Osten der Insel hätte passieren sollen, vorbei geschoben
Wind und Meereswellen, traf die Felsen von Punta Pennello, entlang des
kleiner Hafen von Cala Maestra di Giannutri.
Der heftige Aufprall verursachte einen Schnitt im Bug des Schiffes, das begann sofort zu
nimm Wasser auf.
Der Kommandant, vielleicht in der verzweifelten Geste, das Schiff zu retten, versuchte abrupt den Kurs umzukehren und zu
Bringen Sie den Nasim II auf Grund, um im flachen Wasser auf Grund zu laufen, von dem er wusste, dass es vor Cala Maestra war
Vermeiden Sie das sehr schädliche Absinken. Das enge Wendemanöver versagte ihm und den Kräften der
hoch, unterstützt durch Trägheitsbewegung (Die Abkürzung) des Schiffstempos, Ich neige sie nicht scharf
Nach links (oder Hafen), beginnen, die ersten Wagenlastverluste zu verursachen, die waren
wurde auf das Hauptdeck gelegt.
Die These wird durch die Position des Nasim-Bogens bewiesen, heute nach Norden und nicht nach Süden ausgerichtet
wie der Weg nach Afrika hätte auferlegen sollen.
Nur fünfzehn Minuten nach dem Start des SOS sank das Schiff, in einem sandigen Graben von sechzig
Meter tief, Wie erwähnt direkt vor Cala Maestra und ohne sich mehr bewegen zu können.
Herr C.. Morbidelli, einer der wenigen Bewohner der Insel, die an diesem Tag gearbeitet haben
rette die Castaways, erinnert an die Operationen, bei denen allen Menschen geholfen und vom Meer weggebracht wurde 17
Crew-Mitglieder.
Sein Zeugnis sagt uns, dass das Schiff zuerst mit der Front an der felsigen Küste kollidierte und
Tatsächlich ist der Stahlschnitt am Bug des Schiffes noch heute deutlich sichtbar.
Der erste Unterwasserbesuch des Wracks musste auf Ende Mai verschoben werden 1976, wann
Die ausgestiegenen Taucher befanden sich vor dem großen Schiff, das mit einem FIAT auf der Seite lag
132, ein Peugeot und ein Mercedes deutlich zu unterscheiden. Jemand hat die Räder losgeworden
Pufferlager, das schoss gefährlich auf die Oberfläche, die immer noch mit Luft beladen war, andere tun es
beschlagnahmte Sitze, Zähler und alles andere, was Sie aus den Autos entfernen könnten, um sie zu können, ein
einmal gewaschen und gereinigt, als Ersatzteile weiterverkaufen.
Sie waren immer noch an ihren Plätzen: Das Radar, die Trompete der Sirene, sowie ein Gewirr von Linien am Heck
die bis zu zwanzig Meter von der Oberfläche stieg.
Zu diesem Zeitpunkt war der Name der Reederei deutlich zu lesen: "NEPTUNIA", ist heute verschwunden
aufgrund der ätzenden Wirkung des Salzes.
EINTAUCHEN
Wir müssen das Wrack in einem Tauchgang besuchen, organisiert mit einem sehr langen Transfer in
Tag von Turin, wo wir bis nach Porto S leben. Ercole bei Grosseto (Quasi 600 km).
Kam an Ort und Stelle das Personal des Tauchens an, das wir vereinbart hatten, um herum zu reisen 11
Seemeilen entfernt, die uns vom Ort des Schiffswracks trennten, informiert uns das Beiboot
dass wir verwenden müssen, hat einen Fehler, während Sie noch navigieren können.
Wir akzeptieren das gleiche Risiko für den Wunsch, den Anblick dieses Wracks zu dokumentieren wie wir
ist seit Jahren faszinierend.
In Cala Maestra angekommen, finden wir dank des praktischen Docks sofort den Tauchplatz
wurde in der Gegend behoben.
Der Tauchgang muss jedoch von der Wand zum Ufer beginnen, hundert Meter davon entfernt
und das ist die Böschung, entlang der die ersten Autos in dieser Nacht über Bord rutschten
plötzlicher Sturm der 1976; Tatsächlich hat jemand diesen Punkt als seine eigene „Garage“ getauft.
aufgrund des Vorhandenseins von Fahrzeugen auf dem sandigen Boden verstreut.
Die Sichtbarkeit eines einzigartigen Meeres wie das der Insel, begünstigt durch die sehr geringe menschliche Präsenz e
durch das völlige Fehlen industrieller Produktionsstätten, ermöglicht es dem Taucher, die Silhouette zu sehen
des großen Schiffes schon vom Boden der Mauer bei etwa 35 Meter tief, wenn du das triffst
erstes Auto umgekippt.
Für unseren Tauchgang werden wir drei offene und nur einen geschlossenen Kreislauf verwenden (Bergwerk) das bedeutet nicht
Sie sollten den gesamten Besuch berücksichtigen, ausgehend vom Boden der Wand e
Umrundung der gesamten Struktur des Wracks, mit der Zeit, zu viel über die Details nachzudenken.
Als Befürworter der Unterwassererkundung fühle ich mich auch für das Gute verantwortlich
erfolgreich, sowie seine Sicherheit: nachdem man dann eine Leine von der Wand zum ersten Wrack gezogen hat
den Weg bestimmen, Ich lege dem langen Tritt, den wir machen müssen, einen entscheidenden Rhythmus auf.
Das Meer ist blau und, Genau wie das transparente Wasser im Roten Meer am Thistlegorm,
Hier gibt es ein intensives Licht, das die Verwendung des Blitzes für unseren Fotografen zunichte macht: Das Risiko ist da
sehr ausgesetzt.
Wir tauchen schon seit Jahren zusammen und trotzdem, vor dem Eintauchen ins Meer e
Nachdem ich das kleine Problem gelöst hatte, den O-Ring am Montagstück meines Rebreathers auszutauschen, Dort
wir erinnern, sie laut wiederholen, alle Unterwasser-Notfall- und Kommunikationsverfahren
das haben wir uns gegeben.
Der Bootsmann erwies sich als fähig, Taucher zu unterstützen, trotz der ernsten und besorgniserregenden
Problem mit dem Motor unseres Bootes.
Unter Wasser wird die Atmosphäre durch die versteinerte Vision, die in der Zeit der Dinge fixiert ist, surreal gemacht
Sie sehen sich normalerweise außerhalb davon animiert: Die Autos liefen auf einem fast körnigen Hintergrund
gefiltert wie die einiger Süßwasserhöhlen, die wir auf der Erde besucht haben.
Nicht einmal der Durchgang der vier Taucher mit unseren entschlossenen Wasserbewegungen provozierte
Von den Flossen bewegt es den Staub auf dem Boden.
Unmittelbar nach der Garage der ersten Autos und nach einem Gesamtblick auf den riesigen Kiel
des Schiffes, Der nach Norden zur Insel gerichtete Bug erscheint majestätisch; daneben hauptsächlich das Auto
fotografiert von allen Tauchern, die das Vergnügen haben, hierher zu kommen.
Rund um den Bug wird das vielleicht schönste Bild des gesamten Tauchgangs erhalten: Sie können das Ganze sehen
Silhouette vom Schiff, mit seinen marinen Teakbrücken noch intakt, obwohl jetzt unsicher, der große
Querbogenmast noch in seinem Sitz und der Heckburg befestigt. Unten und vor dem
Luken des Bogens halten andere Autos, die im Sand verstreut und durch die Plünderung von Jägern entkernt sind
Souvernirs.
Das Eindringen in das Wrack ist heute nach einigen Anzeichen von Senkung gefährlich geworden
Struktur des Wracks ganz offensichtlich, Aus diesem Grund empfehlen wir es nicht denen, die es tun möchten
Dieser Tauchgang in Italien.
Das können wir jedoch bezeugen, da es kein Passagierschiff ist, aber vom Transport, ich
Die Korridore für den Übergang von einer Kabine zur anderen sind sehr eng und es ist daher obligatorisch, die zu benutzen
Spule. Der einzige relativ große Raum, in dem keine besonderen Schwierigkeiten auftreten, ist die Halle
Befehl, wo Sie die Antennen einiger Hummer sehen können.
Es ist jedoch immer noch eine große Freude, um diesen intakten Riesen herum zu schwimmen, der darauf liegt
Sand auf der linken Seite im transparenten und beleuchteten Meer.
Wenn Sie zum Heck fahren, treffen Sie auf die Ladekrane, die offenen Luken mit der Treppe nach außen
zu den Laderäumen und Mannschaftsunterkünften.
Das Wahrzeichen des Nasim II-Wracks und vielleicht des gesamten Tauchgangs ist jedoch der große Propeller, der zu sehen ist
am Steuerbordheck (oder richtig) des Wracks mit der großen Antriebswelle, die sich ausdehnt
Ein Großteil des Kiels kommt aus den Maschinenraumgetrieben. Das
Fotograf und Taucher auf der Suche nach Bildern zum Mitnehmen.
Tödlich kommen wir zum Ende von 30 Minuten, die wir geplant hatten und die Tanks mit der Mischung
Grundsätzlich befinden sie sich an der notwendigen Reservegrenze für Eventualverbindlichkeiten: Es ist notwendig, die Straße rückwärts zurückzuverfolgen
von unserer Rückkehr zum Dock, die eine langsame und friedliche Dekompression gewährleisten wird.
Wenn wir die Wand hinaufsteigen, die wir zuvor hinuntergestiegen waren, sehen wir jetzt auch einige kleine Eingänge
Untergetauchte Höhlen, die wir beim nächsten Tauchgang erkunden können; Jetzt müssen wir uns stellen
bei der geplanten Dekompression, mit den geplanten Gaswechseln für offene Kreisläufe.
In der Nähe, wie im gesamten Mittelmeer und als die gleiche Geschichte des Schiffswracks von Nasim
Sie lehren, Es können plötzlich starke und störende Ströme entstehen, nach denen wir suchen müssen
verhindern.
Immer noch oben auf dem Pedagno denken wir an die fantastischen Bilder von Nasim II und an die Tatsache zurück, dass es so ist
Es hat sich wirklich gelohnt, so viele Kilometer auf der Autobahn mit so vielen Bergen zu fahren
dahin kommen.
Mario scrollt die Vorschau seiner Fotos auf dem Raumdisplay, während wir sie aufnehmen
Hilfe und Sicherheit rundum. Die Fische schwimmen frei um uns herum in einem sehr blauen Meer und
beleuchtet von der Sommersonne.
Sobald Sie an Bord des Bootes sind, beginnt die Rückreise an Land, die für den endgültigen Zweck lang und anstrengend sein wird
Ausfall und Bruch des Motors des Bootes, das uns transportiert hat.
Das Tauchpersonal vertraute dem Schicksal zu sehr und wir leider mit ihm.
Rückkehr zum Hafen nach mehr als drei Stunden Fahrt, von einem anderen vorbeifahrenden Boot gezogen,
Wir zogen um, um spät abends nach Hause zu gehen, immer noch froh, eine großartige Arbeit geleistet zu haben
Tauchen und zu wissen, dass wir das nächste Mal besser tauchen werden
Überprüfen Sie sorgfältig seine Mittel, bevor Sie gehen.
Sie nahmen am Tauchgang teil: Gherardo Biolla (offener Kreislauf), Giorgio Graglia (Schaltkreis
Öffnen), Mario Spagnoletti (offener Kreislauf) und Pierpaolo Montali (CCR)
DATENBLATT:
Name: Nasim II
Typ: Frachtschiff
Baujahr: 1959
Bau: Brach Marine L.t.d.
Reeder: Jupiter Stream Ship Company
Flagge: Panamaer
Länge: Meter 66,50
Breite: Meter 11,60
Bruttotonnage: 707,08 T..
Nettoraumzahl: 360,61 T..
Motorsystem: 2 Motor Diesel Sulser
Pferdeachse: 1880
Propellers: 2
Geschwindigkeit: 14 Knoten

 

 

Wrack von ANNA WEISS

DATENBLATT
ursprünglicher Name: Vivien
Typ: Frachtschiff
Baujahr: 1921
Bau: A / S Marstal (GB)
Nationalität: Italienisch
Reeder: Biagio Domenico und Anna Fevola Saliento von Monte di Procida
Länge: 46,53 Meter
Breite: 9,14 Meter
Bruttotonnage: 251 Tonnen
Motoren: zwei Diesel aus 400 hp cad.
Propellers: fällig
Datum Versenkung: 03 April 1971
Ursache Versenkung: Sturm
Last: Bimsstein

Das Wrack der Anna White Es liegt im nördlichen Teil von Cala Ischiaiola, Giannutri, etwa hundert Meter von der Küste.

der Tauchgang Es entwickelt sich zwischen 32m und 52m und, trotz der maximale Tiefe, Es ist nicht besonders schwierig wegen Hintergrund weißer Sand (die reflektiert stark die Strahlen der Sonne) und die ausgezeichnete Sicht was fällt selten unter 30 m.

das Wrack (was es ist pedagnato) Es ist in zwei Teile gebrochen: das Heck (liegen auf der Steuerbordseite) der Maschinenraum ist das am besten erhaltene; der Bogen wird auf einen Haufen von Blättern auf dem Boden verstreut reduziert.

Die Geschichte des Untergangs dieser kleinen Händler zusammen knapp 50 Meter ist noch nicht klar,: offizielle Quellen sagen, dass wegen eines schrecklichen Sturms gesunken, die ihn von den Felsen von Cala Ischiaiola fuhren.

Inoffizielle Quellen behaupten jedoch, dass das Schiff wurde von der Besatzung gesprengt selbst (die alle gerettet gesetzt hat) die Versicherungsprämie zu sammeln…..     

Zum Zeitpunkt des Sinkens, Das Schiff hat einen Teil der Last freigegeben (Bimsstein) die angekommen, in Form von weißem Pulver, jetzt an Land: so groß war die Enttäuschung der Einheimischen, als sie erkannten, dass sie keine Drogen waren…

 

Geschichte’ Giannutri

Die Insel Giannutri, gelegentlich bewohnt während’Bronzezeit, Er sah seinen Höhepunkt in Rumänisch-Ära, wenn sie aus dem Hafen und eine Villa an der Westküste der Insel, letztere von der Familie von Enobarbi gebaut. Nach seiner Pracht aus der Römerzeit abgeschlossen, die Insel befand sich in der Tat unbewohnt seit vielen Jahrhunderten, Es befindet sich in Off-Shore- und mit einem fast flachen Gebiet, das nicht natürlichen Unterstände bei Einbruch erlaubt piratesche. Oft sind die gleichen Piraten landeten dort vorübergehend Höhlen in Höhlen zu finden Insel, im Hinblick auf Angriffe auf den Küsten Toskana. Es wurde ein Teil der State of Deans in der zweiten Hälfte der sechzehnten Jahrhundert, Spanische Herrscher untersuchten die Möglichkeit, ein Giannutri ein Verteidigungssystem zu schaffen, aber diese Pläne wurden nie realisiert. Es wurde stattdessen am Anfang durchgeführt von’Achthundert aus Französisch während der Periode napoleonisch, in Zusammenarbeit mit den Machthabern Königreich Etrurien, die Fort Entdeckung, die jedoch keine Spur bleibt. In 1861, als die Insel hatte trat der Königreich Italien, Es wurde an der südlichen Küste des eingebauten Capel Rosso Faro, zu berichten die Insel in der Nacht auf Schiffe auf der Durchreise. schließlich, wurde die Insel in die Stadt zugewiesen Insel Giglio von Provinz Grosseto.

 

Denkmäler und Sehenswürdigkeiten

In der Nähe von Cala Maestra sind die Reste der römischen Villa zweites Jahrhundert Gleichstrom, gebaut von Domizi Enobarbi, alte senatorische Familie der führenden Händler, den Teil Gnaeus Domitius war, Ehemann von Agrippina, Mutter Kaiser Nerone. Trotz der künstlerischen und historischen Bedeutung der Reste, die Villa, bis die 2004 Er war in Privatbesitz, Graf Gualtiero Adami (bekannt als das Garibaldi), dann versteigert und von der Region und das Ministerium für Umwelt gespeichert, die das Vorkaufsrecht ausgeübt.[3] Zur Zeit wegen Restaurierungsarbeiten geschlossen, trotz des Wetters und ruinieren Vandalen die[4]. Es gibt auch die Reste einer römischen Landung.

das südliche Ende der Insel, steigt Leuchtturm Giannutri, aus der zweiten Hälfte des neunzehnten.